Also ich glaube, das Zitat „Und wenn dir jemand auf die eine Wange schlägt, dann halte ihm*ihr auch die andere Wange hin.“ (Das Sternchen habe ich dazu gefügt, denn ich denke Jesus meinte durchaus jede*n.), ist sicherlich eines der bekanntesten der Bibel. Sicherlich auch eines der missverstandendsten. Wie oft habe ich selbst schon gehört: „Na du bist doch Christin, dass musst du doch auch mal aushalten.“

Ich denke, hier geht es zwar schon um ein Aushalten, allerdings als politisches Mittel. Das hinhalten der anderen Wange ist vielmehr eine Kränkung des Gegenübers nach dem Motto: „Na, mehr hast du nicht?“ Es ist ein politischer Aufruf Jesus für den politischen, friedlichen Protest.

Mahatma Gandhi setzte das perfekt um. Er machte, zusammen mit den Menschen die sich seiner Bewegung anschlossen, aus dem passiven Aushalten ein aktives politisches Handeln. Ebenso wie Martin Luther King und andere, die den friedlichen Protest für sich genutzt haben.

Wenn du heute also das Bedürfnis hast dich laut zu wehren und stark dagegenzuhalten, weil du merkst, dass dir Unrecht geschieht, dann kannst du dich hieran erinnern. Aber denke immer daran, es geht nicht darum nachzugeben, denn Unrecht nachzugeben macht das Unrecht nur stärker, sondern darum Stärke und Souveränität zu beweisen. Probiere es doch einmal aus. Vielleicht können wir so auch Worte Jesu wieder stärker in unseren Alltag einbinden.

Achso, das wird müsig. Das wird hart und nicht leicht durchzuhalten. Sicher ähnlich wie der Stein des Sisyphos, mit dem Unterschied, dass du hoffentlich irgendwann am Ziel bist.

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Share This

Share this post with your friends!