Heute ist der Tag der Ratifizierung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Ein Tag, der endgültig den Weg frei machte für das neue Deutschland in dem wir heute .
„Heute, am 23. Mai 1949, beginnt ein neuer Abschnitt in der wechselvollen Geschichte unseres Volkes: Heute wird die Bundesrepublik Deutschland in die Geschichte eintreten. Wer die Jahre seit 1933 bewußt erlebt hat, der denkt bewegten Herzens daran, daß heute das neue Deutschland ersteht.“ So sagte es Konrad Adenauer bei einer Ansprache, nach der Ratifizierung.
Das deutsche Volk wagte also den Schritt hinein in die Demokratie. Das war aber kein kleiner Schritt. Es muss bedacht werden, dass die Deutschen gerade das Unrechtsregime der Nazis für beendet sahen, das direkt aus der Weimarer Republik entstand. Dieser war der erste Gehversuch der deutschen Demokratie. Es sollte also das Gute behalten werden und das Schlechte verbessert, beziehungsweise korrigiert werden.
Heute können wir uns ein Leben ohne dieses Grundgesetz gar nicht mehr vorstellen. Die KjG, wie wir sie kennen, könnte gar nicht existieren. Mit unserer Vorstellung von Basisdemokratie und Subsidiarität orientieren wir uns auch an ebendiesem. Das Grundgesetz garantiert das freiheitliche Zusammenleben der Menschen in diesem Land sowie die Grundrechte jeder*jedes Einzelnen.
Nach 70 Jahren Grundgesetz wird es jetzt nur noch Zeit, dass auch die Rechte der Kinder ins Grundgesetz aufgenommen werden. Dazu hat sich die „GroKo“ selbst verpflichtet. Jedoch müssen wir als Kinder- und Jugendverbände das immer weiter fordern und laut bleiben ins unserer Forderung.